Breadcrumbs

Auch in diesem Jahr hat sich Gerd Heyden viel Arbeit gemacht, um uns interessante Busausflüge anzubieten.


Für die erste Fahrt wurden Fahrgemeinschaften gebildet und in Kolonne ging es nach Wrist zum Restaurant "Bokeler Mühle" zum traditionellen Mehlbüddel-Essen. Leider beteiligten sich nur 17 Mitglieder daran. Das Essen war wie immer sehr schmackhaft und reichlich. Den Heimweg haben alle getrennt angetreten.

Am 17.04.12 starteten wir um 13.00 Uhr bei gutem Wetter mit nur 26 Teilnehmern zu einer Halbtagestour zum Naturpark Westensee. Nach einer kurzen Strecke auf der A7 ging es weiter bei Warder auf der Landstraße um den Westensee, an den Orten Felde und Achterwehr vorbei nach Schönwohld und Rumohr bis Schierensee. Unser Ziel war das Restaurant "Zum Fischmeister" in Wrohe. Hier erwartete man uns im Wintergarten mit Himbeertorte und Butterkuchen. Bei einem Spaziergang durch den Mischwald entdeckten wir die ersten Buschwindröschen. Etwas weiter lag der "Kleine Schierensee", wo sich Schellenten auf dem Wasser tummelten. Gegen 17.00 Uhr traten wir die Heimreise an.

Zu einer Ganztagestour in das Teufelsmoor nach Gnarrenburg sind wir am 15.05.12 bei bedecktem Wetter morgens mit 43 Personen gestartet. Auf direktem Weg fuhren wir nach Glückstadt zur Elbfähre. Nach ca. 30 Minuten haben wir Wischhafen erreicht. Von dort ging es weiter über Hemmoor und über die Oste an blühenden Rapsfeldern vorbei bis wir unser Ziel Gnarrenburg erreichten. Im Restaurant "Brümmers Landhaus" erwartete uns ein ausgezeichnetes, reichhaltiges Spargel-Buffet. Vorweg gab es eine delikate Spargelsuppe und zum Dessert Eis mit Kirschen. Gegen 14.00 Uhr starteten wir zu einer 2-stündigen Kremserfahrt durch das Teufelsmoor. Leider konnten  wir den Moorerlebnispfad nicht erkunden, da Petrus kein Einsehen mit uns hatte. Der Kutscher erzählte uns einiges über die Geschichte des Teufelsmoor und die heutige Bearbeitung. Zurück zum Landhaus bekamen wir zum Kaffee frischen Butterkuchen. Ca. 17.00 Uhr traten wir die Heimreise nach HItzhusen an.

Wieder bei bedecktem Wetter fuhren wir am 12.06.12 mit 42 Personen morgens von Hitzhusen los. Zunächst ging es auf der A7 bis Büdelsdorf und weiter über Landstraßen und durch wunderschöne Landschaften Richtung Eckernförde und weiter nach Kappeln. Das Wetter wurde immer besser, je weiter wir in das Angelner Land kamen. Wir fuhren weiter nach Rabenholz und durch den beschaulichen Ort Gelting bis wir Kronsgaard-Pottloch erreichten. Hier wurden wir im "Landhaus Ostseeblick" mit einem leckeren Buffet -Fisch oder Fleisch- empfangen. Danach hatten wir noch Zeit für einen Strandspaziergang an der Ostesee. Die Weiterfahrt erfolgte zum Fischerdorf Maasholm. Im Cafe "Schleieck" wurden wir mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Wir nutzten anschließend die Zeit, einen Bummel durch Maasholm zu unternehmen. Gegen 17.00 Uhr traten wir die Rückfahrt an.

Zu einer Ganztagsfahrt fuhren wir am 21.08.12 bei recht gutem Wetter morgens mit 44 Personen los. Die Fahrt ging zunächst über Dörfer und dann auf der A23 bis Heide und weiter durch Dithmarschen und Eiderstedt nach Friedrichstadt. Gegen 11.00 Uhr haben wir unser Ziel erreicht, wo wir gleich zu einer 1-stündigen Grachtenfahrt gestartet sind. Begleitet wurde unsere Fahrt mit lustigen Sprüchen des Kapitäns. Nach der Rundfahrt wurden wir im Hotel "Holsteinisches Haus" erwartet. Danach hatten wir noch Zeit uns Friedrichstadt mit den schönen alten Häusern und kleinen Gassen anzuschauen. Die Weiterfahrt erfolgte um 15.00 Uhr nach Friedrichsgarben zum historischen Landgasthof "Hohner Fähre". Hier wurden wir mit Kaffee und Torte empfangen. Früher ging von hier aus eine Fähre über die Eider. Heute fährt nur am Wochenende eine kleine Personenfähre. Zurück ging es auf schnellem Wege nach Hitzhusen.

Bei bedecktem Wetter sind wir am 18.09.12 zu einer Halbtagestour mittags um 13.00 Uhr mit 30 Personen zum Naturpark Aukrug gestartet. Unser Ziel war das Cafe "zum Boxberg" in Aukrug. Eigentlich wäre es eine kurze Fahrt gewesen, aber auf interessanten Umwegen und durch zum Teil unbekannte Dörfer haben wir unsere nähere Umgebung besser kennengelernt. Oben im Cafe war ein gemütliches Kafeetrinken mit Torte und Kaffee angesagt. Wer Lust hatte und gut zu Fuß war, konnte an einer kleinen Wanderung teilnehmen, die Gerd Heyden angeführt hat. Wir mußten zuerst Tannenzapfen sammeln, um diese später durch ein Gestell mit Löchern zu werfen. wer dies schaffte, bekam als Gewinn Schokolade. Leider fing es danach an zu regnen. Wir fanden Unterschlupf in einer Schutzhütte, wo Helga und Gerd uns einen selbstgemachten Schlehenlikör spendierten. In den Regenpausen ging es zurück zum Restaurant. Die übrige Gruppe hatte beim Cafe einen Spaziergang unternommen. Gegen 17.00 Uhr haben wir die Heimfahrt angetreten.

Bei Nieselregen sind wir am 23.10.12 mit 45 Personen zur Ganztagstour morgens nach Jübek gestartet, und zwar "Auf den Spuren des Landarztes". Auf direktem Wege fuhren wir auf der A7 zur Raststätte "Hüttener Berge", wo unser Reiseleiter und Wirt, Herr Truberg, zustieg. Weiter ging es auf der A7 bis Owchlag und von dort Richtung Schleswig. Wir fuhren an der Schlei entlang und an Haitabu vorbei, bis wir eine Runde um das Schloß Gettorf machten. In der Altstadt von Schleswig machten wir Rast, um zu Fuß durch die alte Fischersiedlung "Holm" zu spazieren. Durch die Dörfer Angelns ging die Fahrt weiter nach Jübek zum Hotel-Restaurant "Goos", wo wir mit einem reichhaltigen Kohlbuffet erwartet wurden. Nach dem Essen haben wir uns mit Herrn Bank auf eine Fahrt begeben, um die Orte zu sehen, wo der Landarzt gedreht wurde. Es ist erstaunlich wie weit verzweigt die Orte liegen, die so einen Film ausmachen. Das Cafe Krog konnten wir nur erahnen und in Linden gab es ein reetgedecktes Fachwerkhaus. Auf Schleichwegen konnten wir das Haus des Landarztes entdecken. An der Schlei lag der kleine Segelhafen von "Dekelsen". Wir fuhren an Arnis vorbei nach Kappeln mit kurzer Pause. Zurück ging es über Wagersrott, wo der Kräuterbauer "Hinnerk" in einem uralten Bauernhaus seinen Sitz hat. In Jübek gab es noch ein Kaffeegedeck, das wir vorher bestellt hatten. Die Rückfahrt ging über Silberstadt Richtung A7 zurück nach Hitzhusen.